FANDOM


Death Note Anime

Death Note (デスノート, Desu Nōto?) ist eine Manga-Serie, die von 2003 bis 2006 nach einer Geschichte von Tsugumi Ōba vom japanischenZeichner Takeshi Obata gezeichnet.

Death Note erschien in Japan von Dezember 2003 bis Mai 2006 wöchentlich in Einzelkapiteln im Manga-Magazin Shōnen Jump. Der Shūeisha-Verlag brachte diese 108 Einzelkapitel auch in zwölf Sammelbänden heraus.

Der Manga wird unter anderem auch in Südkorea, den USA, Kanada, Taiwan und Deutschland publiziert. Der Verlag TOKYOPOP veröffentlichte Death Note von September 2006 bis März 2009 in deutscher Sprache in 12 Bänden. Außerdem ist seit April 2009 die Death Note Black Edition erhältlich. Die 6 Sammelbände enthalten u. a. farbige und größere Seiten.

Am 17. Juni 2006 kam ein Realfilm auf Basis des Mangas in die japanischen Kinos. Der Film mit Tatsuya Fujiwara in der Rolle des Light Yagami war zwei Wochen auf Platz eins der japanischen Kino-Charts und gilt somit als kommerzieller Erfolg. Ein zweiter Realfilm erschien am 3. November desselben Jahres. Die beiden Realfilme spielten allein in Japan über 60 Millionen US-Dollar ein. Der erste Film wurde an zwei Mai-Abenden 2008 in über 300 Kinos in den USA gezeigt. Panini erwarb die Rechte für die deutsche Veröffentlichung.

Vom 3. Oktober 2006 bis zum 26. Juni 2007 lief auf dem japanischen Fernsehsender NTV eine Umsetzung der Geschichte als Anime-Fernsehserie. Die Serie wurde von Madhouse produziert und umfasst 37 Episoden. Regie bei dem Anime führte Tetsuro Araki. Panini veröffentlicht die Serie seit September 2008 auf Deutsch. Ab dem 11. April 2009 wurde die Serie vom Sender Animax auf Deutsch ausgestrahlt.

Es sind bisher zwei Ableger zu Death Noteerschienen. Am 31. August 2007 lief in Japan ein ca. zweistündiges Special namens Death Note: Rewrite, welches den Kampf zwischen Light Yagami und Lnochmals mit veränderten Dialogen und einem veränderten Ende zusammenfasst. Offiziell handelt es sich bei diesem Special um eine Erzählung der Geschichte aus Sicht des Shinigami Ryuk, jedoch werden zum Großteil sowohl die alten Perspektiven verwendet, als auch Momente dargestellt, in denen sich Ryuk nicht am Handlungsort befand. Am 9. Februar 2008 erschien in Japan der Film „L change the WorLd“, ein Realfilm, der sich mit der Figur des L, gespielt von Ken’ichi Matsuyama, beschäftigt. Ein direkter Nachfolger zum Film „Death Note - The Last Name“ mit dem Titel Death Note: Light Up the New World wurde für 2016 bestätigt. In dem Film soll es um Cyber-Terrorismus gehen und insgesamt sechs Death Notes in der Menschenwelt verteilt werden. Die Geschichte dreht sich um drei neue Kontrahenten, allerdings wird Erika Toda wieder in der Rolle der Misa Amane zu sehen sein und Nakamura Shidō II kehrt als die japanische Stimme von Ryuk zurück.

„Death Note“ und „Death Note - The Last Name“ sind am 15. April 2011 auch auf BluRay in deutscher Sprache erschienen.

Warner Bros. sicherte sich bereits 2008 die Rechte für einen Film zu Death Note. Als Drehbuchautoren verpflichtete Warner das Duo Charles und Vlas Parlapanides, produziert wird der Film von Roy Lee, Doug Davison, Dan Lin und Brian Witten. Shane Blacksoll Regie führen.Die Veröffentlichung ist via Netflix für den 25. August 2017 angekündigt. Die Regie übernahm schlussendlich Adam Wingard.

Das Dorama orientiert sich an der Manga- und Anime Vorlage mit Abweichungen. Die Serie wurde erstmals am 5. Juli 2015 in Japan ausgestrahlt und umfasst insgesamt 11 Episoden.